Read The Drowning by Rachel Ward Online

the-drowning

What happens if you've done something terrible? But you can't remember what. And you don't know how to put it right ...When Carl opens his eyes on the banks of a lake, his brother is being zipped into a body bag. What happened in the water? He can't remember And when he glimpses a beautiful girl he thinks he recognizes, she runs away. Suddenly he knows he must find her - bWhat happens if you've done something terrible? But you can't remember what. And you don't know how to put it right ...When Carl opens his eyes on the banks of a lake, his brother is being zipped into a body bag. What happened in the water? He can't remember And when he glimpses a beautiful girl he thinks he recognizes, she runs away. Suddenly he knows he must find her - because together they must face the truth before it drowns them....

Title : The Drowning
Author :
Rating :
ISBN : 9781908435361
Format Type : Paperback
Number of Pages : 274 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

The Drowning Reviews

  • Titus214
    2018-11-20 08:12

    Sadly this was not good. I was excited to get an arc of this book after reading the premise and falling in love with that beautiful cover. However once I started reading I began to worry if I would finish the story at all.1. The flashbacks and time jumps threw me off. They were confusing because our main character Cee, doesn't know if they are true or not and they also reveal him to be an awful person.2. I didn't get the relationships in the story the characters were not well written to the point that I didn't care what happened to any of them. 3. The plot is so convoluted. It seems that the story has no point. I thought it was going to be a suspense, mystery, paranormal. However it was none of the above. The paranormal aspect was much akin to the Grudge. The author uses water as a some sort of medium for the ghost to make contact. However, the ghost wasn't scary at all but a nuisance. I wanted to punch that ghost in the face so many times. I felt the author was poorly melding different popular Japanese horror movies. Spoiler:4. The pace was a never ending loop of drawing out the same scenes. Cee comes in contact with water, his brother shows up, he has a flash back, he pines over Neisha and his mother takes another drink. That was the horrific loop this story remains on until the bitter end.End SpoilerIf you are on a budget I wouldn't purchase this book, I'd go to the library and get it. For Kindle uses such as myself wait until it becomes a Daily Deal trust me.

  • Rachel Braekman
    2018-11-29 12:17

    Ik ben niet echt een lezer maar dit boek heeft me echt wel kunnen meesleuren in het verhaal omdat er veel spanning in voor kwam waardoor ik steeds verder wou lezen om het vervolg te weten. In het begin was het wel een beetje onduidelijk omdat het verhaal begon op een rare manier en ik niets wist over de personages. Na een aantal pagina's werd pas duidelijk wie in de Ik- vorm sprak. Tijdens het lezen komt er steeds meer duidelijkheid over wat er precies is gebeurd en kom je veel te weten over alle personages. De griezelige figuur die Carl meerdere keren ziet en beschrijft, kon ik me steeds zo inbeelden. Op een bepaald moment had ik het gevoel alles al te weten over het boek en leek het erop dat er niets speciaal meer zou komen dus duurde het even vooraleer ik terug mijn boek nam. In de laatste 5 hoofdstukken kwam een onverwachte wending die veel spanning opriep waardoor ik het in een ruk uitlas. Sommige gebeurtenissen kunnen ook in het echte leven voorvallen en daardoor kreeg ik soms wat medelijden met het hoofdpersonage Carl. Mijn favoriete stukje in het boek is het einde als duidelijk wordt dat Neisha nog leeft en zij en Carl een mooi koppeltje zijn. Een moment in het boek dat ik niet zo leuk vond was het moment dat Carl in de overstroming opzoek gaat naar Neisha omdat het nogal langdradig is. Het is echt een bloedstollende thriller en daar hou ik van.

  • Kamilla
    2018-11-21 07:09

    "Sometimes the dead don't go quietly.""I heard someone. But there's noone there. It sounded like... But it couldn't be. I heard him last night, though, when I was drifting off. But that's different, isn't it? When you're nearly asleep, the edges blur, you're halfway into your dreams, aren't you? But I'm awake now. Someone's messing about, playing tricks on me. " This book will leave you looking over your shoulder every time you go to have a shower. It's that creepy. The main character, Carl is a 15 year old boy, who wakes to find his brother dead and a girl screaming, terrified of him. He doesn't remember a thing. What happened? And so the story begins. As we see the story unfolding through Carl's eyes, everything is just as blurry as the water in a lake. He slowly remembers bits and pieces, and water is always there, always connected to everything, always drip drip dripping. Can he trust what he remembers? Can we trust him? He even questions himself, and so we, the readers, are never sure of him either. Is he a good guy or a bad guy? Rachel Ward is brilliant is immersing the events and the story in water. It's everywhere. The tap in the bathroom, the rain, the lake, in the puddles... And what if you are terrified of water? Every time you get in contact with water something happens? The story lures you in from the beginning, it is an exhilarating ride. And now, every time I hear water dripping from the tap, it freaks me out. If you want something creepy, something disturbing, but exhilarating, you must read this. It will keep you glued to the end. But will it ever end? Read it and find out. :)

  • Allegra
    2018-12-11 09:01

    The Drowning. Certainly an interesting book and I found it difficult to put down, but it wasn't exactly enjoyable to read. I was curious about how it would end and the fates of the characters, but as much as the book seems to be about finding closure, it didn't really have much itself, which is slightly frustrating to me. A few quick things that I noticed about The Drowning. First thing is that it felt very fast paced, Chris, or Cee, who tells the story hardly ever slows down. Second, there is not much detail to give a background to the world in which The Drowning takes place, every detail given is part of the story, so you know if something is mentioned at all, then it is relevant to the plot. Third, the story is told in a combination of the present and flashbacks triggered by what happens to Chris, so it can be a bit difficult to keep everything straight while reading. Overall, I would say that it is an interesting read, but not a great book. In a few words I'd call it creepy, enticing, confusing, focused, and bizarre.

  • Sonja
    2018-11-29 09:11

    Een bijzonder verhaal. Op de cover zie je een meisje, die lijkt in een kamer te zijn, gevuld met water. De titel is verdronken, wat zou dit betekenen?Het begint met een jongen die aan de rand van een rivier ligt en naast hem ligt een jongen die sprekend op hem lijkt. Er wordt een rits gesloten van de zak waar deze in ligt. Als hij in de ambulance ligt, komt er een meisje bij en die begint te gillen, zodra ze hem ziet!Dan gaat het verhaal verder met dat hij op weg is naar huis in een taxi, samen met een vrouw die zijn moeder blijkt te zijn. Zijn broer Rob is verdronken en hij is Carl Adams.Hij is zijn geheugen geheel kwijt. Langzaam aan komen via flashbacks zijn geheugen terug. Hij ontdekt wie dat meisje was/is. Neisha, de vriendin van Rob.Als Carl in contact met water komt (water uit de kraan of regen) ziet hij zijn broer Rob en deze doet zeer hatelijk tegen hem. Waarom? Wat wil hij? Carl denkt dat hij volledig gek wordt.Wat is er die dag toch gebeurd? Samen met Neisha probeert hij er achter te komen...Een spannend YA boek.

  • Jesse Owen
    2018-11-27 10:14

    Really thoroughly enjoyed this book - part spooky and part mystery it hooked me from page 1 and didn't let go until the end. I made a full video review here: https://www.youtube.com/watch?v=121yD...

  • Kate Ormand
    2018-11-18 10:57

    A contemporary thriller with a paranormal twist. It was interesting to see the water almost become a character in itself - an unstoppable, destructive force. The novel is dark and dramatic, and has a good pace. The creepy paranormal element will appeal to fans of FRACTURE by Megan Miranda.

  • PuPilla
    2018-12-09 12:27

    Mélységesen szenvedtem. http://pupillaolvas.blogspot.hu/2014/...Worst read of 2014 so far.

  • Mae
    2018-12-08 07:26

    Amazing book

  • Shrilaxmi
    2018-11-23 10:25

    This book was brilliant. The story was great and it was spooky. I think it's one of the best books I've read this year.

  • Jordan
    2018-12-03 10:10

    http://wandering-world.skyrock.com/31...Ouaw ! Quelle lecture ! REVIENS-MOI est un roman qui m'a coupé le souffle, et je ne m'attendais vraiment pas ça ! J'ai suffoqué, me suis noyé, et j'ai été entraîné dans un torrent d'émotions palpitantes ! Que de suspense, de stress, de surprises et d'adrénaline ! Je tiens à préciser que la couverture du roman et le titre du livre collent PARFAITEMENT à l'histoire ! L'ambiance de ce récit est tellement bien représentée à travers ces deux éléments ! Même si la fin de REVIENS-MOI m'a semblé un peu précipitée et reste ouverte, je dois bien reconnaître qu'à part cela, tout m'a conquis ! J'ai adoooooooooré avoir peur en tournant les pages du livre le soir dans mon lit, à écouter la pluie tomber. Lorsqu'on se lance dans REVIENS-MOI, impossible d'en ressortir ! Quelle formidable découverte !En commençant REVIENS-MOI, je ne savais pas exactement à quoi m'attendre : une histoire de souvenirs, d'amnésie, de deuil impossible à faire ou de mort qui vous hante ? Au final, rien de tout cela ne s'est avéré être juste. Enfin presque. Le truc, c'est que REVIENS-MOI explore énormément de domaines ultra saisissants, tels que les regrets, la mélancolie poussée à l'extrême, l'obsession ou encore la peur. Seigneur, que j'ai aimé ça !!! Dès les premières pages, on sent bien que l'ambiance ne va ni être joyeuse ni nous permettre de respirer. Loin de là, même. Avec REVIENS-MOI, nous sombrons. Nous avons le souffle coupé. Mais pas dans le bon sens du terme. On peine vraiment à respirer. On suffoque. On coule. On se noie. Et je peux vous assurer que cela n'a jamais été aussi grisant de se laisser submerger. Vous connaissez ce sentiment d'être sous l'eau et de ne pas vouloir remonter, même pour reprendre une gorgée d'air ? Vous voulez juste rester sous la surface, à jouer avec votre perception des choses. Qu'est-ce qui est flou et qu'est-ce qui ne l'est pas ? Eh bien avec REVIENS-MOI, on éprouve cette sensation de la première à la dernière page. Puissance mille. Et c'est tellement exaltant !Le héros de l'histoire, Carl, est un jeune homme dévasté après la mystérieuse mort de son frère. Étant présent sur les lieux, il sait qu'il a quelque chose à faire dans ce décès mais, à cause de son traumatisme, impossible pour lui de se remémorer les derniers instants qu'il a passé avec Rob. En seulement quelques pages, je me suis senti lié à Carl. Sa personnalité duelle - à la fois dure et à fleur de peau - m'a complètement convaincu. C'est un protagoniste qui possède une réelle épaisseur et auquel on n'a vraiment aucun mal à s'identifier. Tout ce qu'il ressent est légitime, et on ne peut pas s'empêcher d'avoir mal pour lui. Entre instants de pure folie, larmes, cris, ressentiment, rage et désespoir, Carl est un personnage noir et renfermé, que j'ai beaucoup aimé apprendre à connaître au fil des chapitres. Ce n'est pas un héros parfait, et c'est ce qui fait de lui une personne avec laquelle j'ai adoré passé du temps.Très rapidement, nous faisons également la rencontre de Neisha, le troisième personnage clé de l'histoire. Je me suis également très facilement attaché à elle, car son comportement complète parfaitement la personnalité ambigüe de Carl. A eux deux, ils forment un duo touchant et perdu, qui nous offre des instants de lumière au beau milieu de cet océan de noirceur captivant. J'ai été subjugué par leur relation faite de peine et de rage, de douleur et de pitié, de passion et de parcelles d'espoir. On sent bien qu'ils se raccrochent l'un à l'autre comme si l'univers entier menaçait de s'écrouler autour d'eux. C'est beau, c'est poignant, c'est déchirant, et c'est tellement passionnant !Ensemble, Carl et Neisha vont vivre des expériences bouleversantes et ultra perturbantes, qui nous font passer, à nous lecteurs, par toute une palette d'émotions. On passe de l'angoisse à la peur, du stress à la terreur en un clin d'œil, on se ronge les ongles, on s'imagine mille scénarios, et on panique au moindre petit bruit qui se manifeste pendant qu'on lit ! C'était tellement bon de ressentir ça ! Je ne m'attendais absolument pas à être autant troublé en entamant REVIENS-MOI. L'auteure maîtrise les moments gorgés de suspense à la perfection, et nous fait vivre un véritable cauchemar éveillé. Surtout qu'en plus, elle joue énormément avec la santé mentale de ses personnages. Paranoïa, obsession, folie, ou encore déraison sont des thèmes récurrents dans ce roman. Et c'était tellement génial de les explorer !!! On ne peut pas s'empêcher de se demander si Carl débloque ou si tout est bien réel. Du coup, nous tournons les pages sans nous en rendre-compte, comme emportés par un courant impossible à remonter.En parlant de courant, les thème de l'eau et de la pluie reviennent à de très nombreuses reprises dans REVIENS-MOI. Je peux vous assurer que c'est bien la première fois que je panique autant à cause de quelques gouttes d'eau ! Rachel Ward nous livre ici un récit qui change et qui surprend, de la meilleure des façons possible. J'ai adooooooré le climat pluvieux et orageux du roman. La pluie, encore et encore. Tout ce qu'elle cache derrière son voile. L'eau, et les secrets qu'elle préserve. Le torrent, et les morts qui peuvent s'y trouver. Vraiment, j'ai complètement craqué pour cet aspect de l'intrigue. C'est comme si les couches d'eau s'effaçaient une par une, nous révélant finalement les réponses à nos questions.La conclusion du roman, justement, m'a par contre moins convaincu. Elle reste ultra plaisante et me convient, mais j'ai trouvé que tout s'accélérait un peu trop rapidement. L'auteure précipite un poil les choses. Par ailleurs, le dernier chapitre est ouvert ; pas trop, mais bien assez pour me frustrer un peu tout de même. Il y a quelques explications que j'aurais aimé recevoir mais que Rachel Ward ne nous fournit pas, et j'ai trouvé ça dommage. Bon après, ça n'enlève quasiment rien au charme du récit. Il y a tellement d'excellents points que le bémol concernant la conclusion du livre peut ( presque ) être oublié.En résumé, REVIENS-MOI est une excellente découverte, un roman qui nous happe et nous entraîne dans un océan de sensations exquises. J'ai adoré rencontrer Carl et Neisha. J'ai beaucoup aimé leur relation, ainsi que tous les délicieux moments perdus qu'ils ont pu passer ensemble. Avec REVIENS-MOI, les surprises s'enchaînent et, entre frisson, peur, angoisse et cauchemar, aucune minute de répit ne nous est accordée. Le climat du livre est réellement addictif: noir, palpitant, haletant, et ultra prenant. Si la fin n'est pas parfaite, c'est le cas pour pratiquement tout le reste du roman. Une lecture perturbante et enivrante, qui change de nos lectures habituelles, que je vous recommande chaudement !

  • Leselurch
    2018-12-10 06:14

    *Worum geht's?*Rob ist tot. Ertrunken in dem tödlichen Wasser des Sees - und Carl war dabei. Doch er kann sich an nichts erinnern. Seit jenem verhängnisvollen Tag leidet Carl unter Gedächtnisverlust und wird von unzähligen Fragen geplagt. Warum waren er und sein Bruder bei Sturm am See? Wer ist das Mädchen, das bei ihnen war? Warum hat ausgerechnet Carl überlebt? Und warum kann er nicht um seinen Bruder trauern? Carl macht sich auf die Suche nach Antworten, das ist er Rob schuldig - und das lässt sein Bruder ihn auch deutlich spüren, denn er weicht nicht von seiner Seite...*Meine Meinung:*Mit "Drowning" legt Rachel Ward ein Buch vor, das sich fernab vom Mainstream ansiedeln lässt. Die Autorin erzählt die Geschichte zweier Brüder, Rob und Carl, die der Unberechenbarkeit und Tödlichkeit des Wassers zum Opfer fallen. Der eine verliert in den Fluten sein Leben, der andere sein Gedächtnis - und nun ist es an Carl, seine Erinnerungen wiederzuerlangen und die Wahrheit über jenen fatalen Tag herauszufinden. Eine Wahrheit, die alles andere als leicht zu ertragen ist..."Drowning" ist mit Sicherheit kein schönes Buch. Die Charaktere haben mit schrecklichen Schicksalen zu kämpfen und auch ihre Hintergrundgeschichten sind nicht gerade rosig. "Drowning" steckt voller Gewalt, sowohl physischer als auch psychischer Natur, und trotzdem finden sich auch so viele hoffnungsvolle Momente in dem Buch. Besonders die aufkeimende Liebesgeschichte bringt einen trotz der vielen düsteren Themen so manches Mal zum Lächeln - auch wenn dieses niemals lange halten darf...Rachel Ward spannt einen enormen Spannungsbogen über die Handlung von "Drowning". Trotzdem schafft die Geschichte es nicht ihre Leser so stark zu fesseln, dass man alles um sich herum vergisst. Ab und an beschleicht einen das Gefühl, den roten Faden der Geschichte verloren zu haben oder für ein Kapitel festzustecken und nicht voran zu kommen. Zwar sind diese Momente selten und kaum erwähnenswert, aber leider sind sie doch so auffällig, dass sie der sonst so grandiosen Geschichte einen kleinen Abbruch tun.Carl, der fünfzehnjährige Protagonist, leidet seit jenem verhängnisvollen Todestag seines Bruders an starkem Gedächtnisverlust. Nur langsam und mühselig kehren seine Erinnerungen an sein bisheriges Leben zurück - wer er ist, was er erlebt hat, wen er liebt -, doch was genau am See geschehen ist, will ihm nicht wieder in den Sinn kommen. Was steckt hinter Robs Tod? Warum hat ausgerechnet Carl überlebt? Und warum kann er nicht um seinen Bruder trauern?Rachel Ward lässt Carl eine enorme Entwicklung vollziehen, die ihm viel Kraft und noch mehr Mut abverlangt. Diese Veränderungen bewirken, dass man mit jedem Kapitel einen besseren Draht zu dem jungen Protagonisten aufbauen kann. Denn zu Beginn ist Carl alles andere als die ideale Hauptfigur, mit der man auf Anhieb mitfiebert. Er ist verschlossen, kalt, gefühllos. Je mehr Erinnerungen er jedoch zurückerlangt, je mehr Höhen und Tiefen er erlebt, desto besser lernt man ihn und seine Art zu verstehen. Schlussendlich möchte man Carl nach der letzten Seite nicht einmal mehr gehen lassen...Neisha ist neben den zwei Brüdern die wichtigste Figur in "Drowning" und auch sie hat es in ihrem jungen Leben nie leicht gehabt. Sie hat sich zu einem distanzierten und vorsichtigen Mädchen entwickelt, das von ihren bisherigen Erfahrungen in Sachen Liebe stark geprägt wurde. Neisha und Carl kommen sich im Handlungsverlauf sehr nah, aber eine kitschige Liebesgeschichte entwickelt sich aus ihren Gefühlen nicht. Es ist eine gefühlvolle Beziehung, die sich selbst nicht recht einzuschätzen weiß, eine Liebe, die mit vielen Schicksalsschlägen zu kämpfen und die rosarote Brille niemals kennengelernt hat.In "Drowning" weiß man nie genau, ob etwas nun wirklich geschieht oder nicht. Ist es Carls Psyche, die ihm einen Streich spielt? Oder geschehen hier tatsächlich paranormale Dinge, die sich mit den bloßen Regeln der Natur nicht mehr erklären lassen? Während Carl versucht, dem Rätsel auf die Schliche zu kommen, ist nur eines sicher: Robs Erscheinungen und alles, was sie mit sich ziehen, sind Grusel pur!"Drowning" lebt von der düsteren Stimmung, die Rachel Ward mit ihrem Schreibstil erzeugt. Gekonnt spielt sie mit Begriffen rund um das Wasser. Ihre Worte gehen eiskalt unter die Haut, lassen einen mit einer Gänsehaut an den Seiten kleben. Sogar die Kälte des tödlichen Wassers, indem Rob ertrunken ist, schleicht sich in den eigenen Körper! Rachel Ward schreibt in einer expliziten, gar schonungslosen Sprache, die einem nicht nur einen Schauer über den Rücken laufen lässt. Rachel Ward reißt ihre Leser in "Drowning" in einen unerbittlichen Lesefluss, in dem man zu ertrinken droht!*Cover:*Das Cover fängt die düstere Atmosphäre des Buches perfekt ein. Die dunklen Wellen, die während des Lesens über einen selbst hinwegreißen, könnten kaum besser zum Roman passen.*Fazit:*"Drowning", Rachel Wards neuestes Buch, ist so mitreißend wie das tödliche Wasser, um das sich der gesamte Roman dreht. Die Autorin erzählt die Geschichte von Carl, der seinen Bruder Rob in den Fluten eines Sees verloren hat, und nun auf der Suche nach der Wahrheit ist; einer grässlichen Wahrheit, die vielleicht lieber im Schlick am Boden des Sees geblieben wäre... "Drowning" strotzt vor Spannung und vielschichtigen Charakteren, lebt aber vor allem von seiner besonderen, düsteren Atmosphäre, die einem die Kälte in die Knochen treibt. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven und schlägt mächtig auf die Psyche! Für "Drowning" vergebe ich gute 4 Lurche.

  • Stefanie Hasse hisandherbooks.de
    2018-11-11 09:08

    Zitat:„Aber wer bin ich? Und wer war mein Bruder? Mochte ich ihn? Mochte er mich? Nicht, wenn die Erinnerung auf der Treppe stimmt.Ich denke an das, was man mir erzählt hat. „Dein Bruder ist tot. Es gab einen Unfall. Er ist ertrunken.“ Wieso spüre ich nichts? Ich muss doch ein Monster sein, wenn ich keine Trauer empfinde.“(S. 26)„Woher weiß man, ob man gerade verrückt wird? Sieht man dann anders aus? Kann man es in den eigenen Augen sehen?“(S. 59)Inhalt:Carls Bruder Rob ist ertrunken. Das hat man Carl erzählt. Er war gemeinsam mit ihm und dessen Freundin Neisha am See.Doch was wirklich geschehen ist, weiß Carl nicht mehr. Seine Erinnerungen sind wie ausgelöscht, kehren nur sehr zögerlich wieder.Warum hat Neisha panische Angst vor ihm?Warum hört er Stimmen? Die Stimme seines toten Bruders? Warum kann er ihn immer wieder sehen?Wird Carl verrückt?Meinung:Der Klappentext konnte mich bereits beim ersten Lesen so fesseln und neugierig machen, dass „Drowning“ sofort auf der Wunschliste landete.Als ich es dann in den Händen halten durfte, konnte ich natürlich nicht lange warten.Auf die erste Besonderheit dieses Buches trifft man bereits im Vorwort der Autorin, das eine Warnung vor dem Lesen enthält, sollte man beispielsweise jemanden durch Ertrinken verloren haben.Der Prolog machte nicht minder neugierig, ich war für einen kurzen Moment Teil von Carl und erlebte eine kurze Episode aus seinem Leben. Was danach geschah, erzählt der Protagonist Carl dann (in Ich-Perspektive/Präsens) ab dem ersten Kapitel. Wie er aus dem Krankenhaus zu seiner Alkoholiker-Mutter zurückkehrt, mit keiner einzigen Erinnerung, weder an sich selbst noch an alles andere. Aber mit einer Stimme in seinem Kopf.Bruchstückhafte Erinnerungen kehren wieder, als er auf Bekanntes trifft. Sinnlose Besäufnisse mit seinem verstorbenen Bruder Rob, Gewalttätigkeiten von diesem oder der gemeinsamen Mutter. Immer häufiger überfallen ihn solche Erinnerungsfetzen, immer öfter hört er diese Stimme und sieht nun auch die Leiche seines Bruders.Von Anfang an war ich fasziniert von Carls Schicksal und seiner Erzählweise. Er hat keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit, wäre lieber im Krankenhaus geblieben, als mit „dieser Frau“, die man ihm als Mutter vorgestellt hat, nach Hause zu fahren. Mit dieser gewalttätigen Person, die zuhause, einem heruntergekommenen, lieblosen Ort, ihren Kummer erst einmal in Alkohol ertränken muss.Seine Gedanken, nicht dorthin zu gehören, in ein fremdes Leben geworfen worden zu sein, schockierten und berührten mich gleichermaßen. Carls Entwicklung ist im Laufe der Geschichte deutlich bemerkbar. Zu Beginn war er verstört, der Schock wirkte nach, er hatte nur frakturierte Erinnerungen an sein altes Leben.Stück für Stück holt ihn sein Leben ein. Er ist ein Dieb aus einer heruntergekommenen Familie oder noch schlimmeres. Robs Handy, das Foto dieses Mädchens, Neisha, ist ein kleiner Halt für ihn geworden. Das Mädchen, das panische Angst vor ihm hat.Als wäre sein Leben nicht schon schlimm genug, kommt nun die panische Angst vor Wasser hinzu. Wasser, das für das Überleben absolut unerlässlich ist. Wasser, das man trinkt, mit dem man sich wäscht, das vom Himmel herabregnet. Plötzlich bedeutet all das eine große Gefahr für Carl. Denn Rob ist im Wasser gestorben.Über die anderen Charaktere erzähle ich lieber nichts, denn ihre Geheimnisse und ihre Vergangenheit, ihren Anteil an der Geschichte, die zu dieser Kette von Ereignissen führte, müsst ihr selbst kennenlernen.Rachel Ward hat mich vom ersten Moment an in die Geschichte gezogen und mich nicht mehr losgelassen. Zu dem einfachen Schreibstil, der einen schier atemlos durch die Seiten rasen lässt, kommt die kontinuierlich vorhandene Faszination an Carls Leben. Die Frage, nach dem, was passiert ist wird schnell durch die ersetzt, was jetzt mit Carl passiert. Zu der nüchternen Erzählweise kommt die Besonderheit der zurückkehrenden Erinnerungen. Mitten im Fließtext, ohne jegliche Kennzeichnung, was auch mich als Leser glauben ließ, verrückt zu werden. Realität und Erinnerungen verschmelzen und lassen stets einen Zweifel, ob das „Gesehene“ wirklich echt war.Die Autorin hat auf diese Weise durchweg vorhandene Spannung eingebaut, die einen zwingt, im Buch zu bleiben und weiterzulesen, bevor „Schlimmeres“ geschieht. Die Angst, etwas zu verpassen, war stets gegenwärtig, stieg kontinuierlich mit Carls Angst. Spätestens im Showdown vergaß ich das ein oder andere Mal, zu atmen, fieberte und zitterte mit und um Carl, ehe ich gegen Ende des Buches wieder ruhiger atmen konnte. Aber noch ist „Drowning“ nicht zu Ende – Frau Ward schreibt bereits an der Fortsetzung.Urteil:„Drowning“ ist ganz anders, als alles, was ich bisher gelesen habe. Man kann nicht wirklich erzählen, was passiert, ohne dass man zu viel preisgibt. Aber das Faszinierende an dem Buch ist auch die fesselnde Stimmung und das Spiel damit, nicht zu wissen, was passiert. Dazu ein rasanter Schreibstil, der es einem beinahe unmöglich macht, Rachel Wards Geschichte zur Seite zu legen. Knappe 5 Bücher für „Drowning“.Ein Muss für Spannungsliebhaber und Fans „anderer“ Geschichten, die sich gerne mitreißen lassen und keine Angst davor haben, in dem Buch zu versinken…Die Serie:1. Drowning – Tödliches Element2. ?©his-and-her-books.blogspot.de

  • Hilde Debonne
    2018-11-20 08:10

    absluut geen fan. Ik heb het uitgelezen omdat ik zelden een boek niet uitlees, en omdat het maar 192 bladzijden had heb ik me er toch maar doorgeworstelt. Absoluut mijn ding niet.

  • Emily Best
    2018-12-01 06:10

    very slow. nothing really happened. bit of an open ending. cant say if i loved it or hated it. however, have heard better things about the second so may try it if i find it in the library!

  • Shiku
    2018-12-10 09:18

    Als Carl zu sich kommt, sieht er ein Gesicht neben sich – sein Gesicht, das Gesicht seines Bruder, bleich und schlammverschmiert. Tot. Was geschehen ist und wer das schreiende Mädchen im Krankenwagen ist, weiß er nicht mehr, und auch ansonsten sind seine Erinnerungen wie ausgelöscht. Die Frau, die ihn vom Krankenhaus abholt, kennt er nicht, auch wenn es heißt, dass es seine Mutter sei. Doch mit jedem Tag kehren mehr und mehr Fragmente zurück – Schreie seiner Mutter, Bilder von seinem Bruder, wie er Löcher in die Wand schlägt. Was ist am See wirklich geschehen? War es ein Unfall, wie in der Presse behauptet, oder doch mehr? Carl zumindest sieht seinen Bruder noch. Riecht das verdreckte Wasser. Hört ein Flüstern …„Drowning: Tödliches Element“ startet damit, dass Carl Adams seinen toten Bruder neben sich entdeckt. An sich ein guter Start und auch die weiteren Ereignisse sind soweit erst mal spannend. Ich habe mir nicht von Anfang an die Frage gestellt, ob Carl vielleicht etwas mit dem Tod seines Bruders zu tun hat, aber je mehr über die Familie und auch die Brüder enthüllt wird, desto komplizierter wird die Situation. Hat Carl doch etwas damit zu tun? Und sollte an diesem Tag nur Rob sterben?Allerdings ist ab einem gewissen Punkt relativ klar, was geschehen ist und ab da wurde es langweilig. Von Rob wurde ein deutliches Bild gezeichnet, sodass eine andere Lösung gar keinen Sinn machen würden. Zwar versucht die Autorin mit der einen oder anderen kleinen Wendung noch mal, ein wenig Spannung zu erzeugen, aber diese Versuche sind vergeblich. Und warum sollte man mit jemandem mitfiebern, den man nicht einmal mag?Das ist ein großes Problem, das das ganze Buch betrifft: Die Charaktere waren mir vollkommen egal. Als die Erzählung startet, ist Carl den Umständen entsprechend recht gefühllos, aber als sich das langsam ändert, konnte die Figur dahinter mich nicht überzeugen. Wir treffen mit Carl jemanden, der sicherlich nicht aus dem besten Elternhaus kommt. Ein gewalttätiger Bruder und eine hilflose Mutter hinterlassen ihre Spuren und da werfe ich ihm nicht mal vor, dass er in vielem mit seinem Bruder mitgezogen ist. Teilweise wird gezeigt, wie sehr er vergangene Taten bereut, allerdings wird man nicht viel mehr über ihn in Erfahrung bringen. Abgesehen davon, dass er in jemanden verliebt ist – ohne Romanze geht es schließlich nicht und wenn nicht irgendwann auch von richtiger Liebe die Rede ist, dann ist es vermutlich auch keine richtige Romanze. Dummerweise bedeutet das viele Szenen mit einem Mädchen, dem ich einfach nicht trauen konnte. Wer es lustig findet, mal eben in eine Schule einzubrechen und rumzukokeln, wird bei mir nicht sonderlich hoch angesehen.Ich fühlte mich auch ein wenig ausgetrickst. In der Inhaltsangabe des Buches heißt es noch, dass die Brüder sich nahe standen, doch merkt man das im Buch? Ja, in einer Szene ganz am Ende, die mir tatsächlich auch nahe ging. Bis dahin ist Rob der Böse, Carl der arme kleine Bruder; von einer innigen Beziehung kann man da nicht gerade reden, dabei war gerade das der Aspekt, der mich am meisten interessiert hat, gefolgt von der Beziehung zwischen Carl und seiner Mutter nach dem Verlust der beiden, und das wird zumindest im Ansatz behandelt. Letztlich sind diese Szenen auch der Grund, warum es mehr als einen Stern gibt.Dank der Charaktere und all der Dinge, die nicht vorkamen, fiel es mir immer schwerer, mich überhaupt noch für die Geschichte zu interessieren – um genau zu sein: Am Ende war mir im Grunde egal, was wirklich passiert ist oder noch passieren wird, es spielte einfach keine Rolle. Dabei hätte „Drowning: Tödliches Element“ richtig gut werden können. Manch einem könnte auch die Atmosphäre gefallen, denn so ein Erlebnis geht natürlich nicht spurlos an Carl vorbei. Wasser macht ihm Angst, versetzt ihn zurück unter Wasser; die Folge sind Halluzinationen, oder vielleicht doch mehr als das? Ist der Wasserfleck an der Decke real und ist es vielleicht Zufall, dass in letzter Zeit immer wieder der Wasserhahn tropft? Es ist einige Zeit lang nicht klar, ob Carl langsam den Verstand verliert, oder ob sein Bruder doch noch nicht ganz „fort“ ist. Wer nach leichtem Grusel Ausschau hält, kann zumindest in dieser Hinsicht hier fündig werden.Das reicht jedoch nicht aus, um die Geschichte an sich spannender zu machen, zumal der Schreibstil nicht jedermanns Sache sein wird. Über weite Strecken gibt es da kein Problem, immerhin kann man von Carl auch keine Texte à la Goethe erwarten. Ab und an war es aber zu abgehackt. Drei kurze Sätze direkt hintereinander, ohne dass etwas näher betont wird oder werden soll; das stört den Lesefluss ungemein, mindert die Lesefreude aber nicht signifikant – die war bei mir ohnehin kaum noch vorhanden.„Drowning: Tödliches Element“ kann bei einigen sicherlich atmosphärisch punkten, die Geschichte selbst gibt aber wenig her. Schuld daran haben die blassen Charaktere, mit denen zumindest ich nichts anfangen konnte; aber auch der abgehackte Schreibstil hilft nicht unbedingt, das Buch ein wenig interessanter zu gestalten.

  • Charon Lloyd-Roberts
    2018-11-18 08:18

    Actual rating 2.5 stars

  • Jasi
    2018-12-05 11:18

    Als Carl die Augen aufschlägt sieht er seinen Burder, voller Schlamm, blass, tot. Während Carl nur ein Gehirnerschüttern bekommen und sein Gedächnis verloren hat, ist sein Bruder Rob im See gestorben. Carl kann sich an nichts mehr errinern, erkennt nicht mal mehr seine Mutter aber dafür sieht er, immer wenn er nass ist, seinen toten Bruder der ihn verfolgt und droht ihn zu töten sollte Carl für den rachsüchtigen Bruder nicht seine ehemalige Freundin Neisha umbringen. Insgeheim ist der Junge aber verliebt in sie weshalb er versucht das Mädchen zu schützen und seinen Bruder endlich zu vergessen.Das Cover gefällt mir sehr gut und passt natürlich perfekt zum Thema. Es hat auch einen leichten Glanz und wirkt daher noch etwas realer und das abgebildete Wasser beweglicher.'Drowning' ist mein erstes Buch von Rachel Ward, aber sicherlich nicht mein letztes! Schon das Vorwort hat meine Neugier geweckt, indem sie gewarnt hat dass, das Buch nicht für Angehörige eines Ertrunkenen geeignet ist. Ich muss nämlich zugeben das ich immer dachte das ertrinken ein im Gegensatz zu anderen Arten eine sehr ruhige und schöne Sterbeart sei, doch dieses Buch hat meine Meinung dazu geändert. Es ist grauenvoll! Schließlich wird das Wasser immes als "Lebenselexier" bezeichnet, lebensnotwenig und gesund doch ebenso tödlich.Der Einstieg gelang sehr gut, man lernte zuerst Carl und seine Mutter etwas kennen, wobei Rob sehr im Schatten blieb. Seine Eigenschaften kamen erst später zu sprechen und am Anfang erahnte man in keinster Weise was für einen Charakter der ertrunkene Bruder hatte. Das Leben mit dem Carl konfrontiert ist, bemerkt man hingegen schnell: seine Mutter Alkoholikerin, verschuldet, keinen Vater.Je weiter man liest desto mehr erfährt man über Rob, das er gewaltätig war und nicht nur Carl sondern auch seine damalige Freundin Neisha geschlagen hat. Sie war ebenso am See als Rob ertrunken ist, deshalb möchte Carl das Mädchen wieder treffen um sich an den Abend zurück zu errinern, an dem sein Bruder gestorben ist. Während des Buches bekommt er immer mehr Errinerungsstücke zurück, ergänzt damit Bilder und löst Fragen, doch vorallem erkennt er wie schrecklich sein Bruder war und was der Grund für das Treffen am See ist.Carl gefiel mir als Charakter sehr gut und er ist mehr sehr sympatisch gewesen besonders weil man zuerst nur seine schlechten und er erst nach und nach seine guten Eigenschaften erfahren durfte. Man verfolgt die Geschichte aus der Sicht von ihm, weshalb das Buch auch in der Alltagssprache geschrieben ist. Positiv ist mir aufgefallen das Flüche und Schimpfwörter eher selten eingesetzt wurden und der Ärger von Personen mehr durch Handlungen zum Ausdruck gebracht wurden.Selbst wenn dieser nicht anwesend war, ging eine düsterte, gruselige Stimmung von dem Buch aus. Kalte Schauer gibt es in diesem Buch genug. Oft ging Rachel Ward auch auf den tropfenden Wasserhahn ein, ein klitzekleines Geräusch das so beschrieben worden ist das man als Leser Gänsehaut dabei hatte. Das hat mich wirklich beeindruckt! Denn Rachel Ward benutzt kleine Stilmittel, kurze Umschreibungen um ein Ding ganz anders, gruseliger wirken zu lassen. Unterschwellig wartet man als Leser immer darauf das etwas passiert und ist gespannt, aber gerade in den Momenten wo man locker ist "schlägt" sie zu und baut die spannendsten Szenen ein. Obwohl ich davon keine benennen könnte, da es einfach viel zu viele gab. Sie zog sich einfach durchs gesammte Buch. Wurde an manchen Stellen mehr, aber ließ niemals nach.Ein weiterer großer Pluspunkt des Buches ist, das die Grenzen zwischen Realität und Einbildung immer mehr verschwimmen. Genau weiß man es nicht, ob Carl sich das ganze nur einbildet oder ob Rob seine Finger wirklich im Spiel hat. Eine Frage die bis zum Ende offen bleibt. wobe ich sagen muss das Ende war fantastisch! Ab diesem Zeitpunkt war ich nur mehr im Buch, vergas alles um mich herum, bangte um Neisha und Carl doch vorallem wollte ich weiterlesen. Deshalb bekommt dieses Buch von mir 5 Sterne, es hat mich vollkommen gepackt und aus der Realität entführt.Fazit: Rachel Ward ließ mich das ganze Buch über die Luft anhalten, schaudern und zog mich immer tierfer in die mysteriöse, dunkle Geschichte über Carl und seinen verstorbenen Bruder. Ein wahrer Page-Turner den man nicht mehr aus der Hand legen kann, ehe man nicht fertig ist!

  • Tiffa (The Readers Lair)
    2018-12-02 10:13

    The Drowning has to be one of the strangest books I’ve read this year, and that’s saying something! I definitely don’t mean this in bad way though; The Drowning was a compelling and wonderfully written novel that I couldn’t put down. I didn’t expect anything less from Rachel Ward, who has the ability to write stories that I’m sure everyone will love. This book is very different from Rachel’s other novel; Numbers, but also very similar at the same time with a fast-paced and action packed plot line. The Drowning is just as good as the other book I’ve read by her, and I thoroughly enjoyed reading it.Right from the first page we enter the action; Carl remembers nothing, not why he was in the lake in the first place, not who the strange girl he’s with is, or what happened in the lake to cause his brother to drown. Carl’s character was interesting to read about, but I’m not really sure if I liked him at all. I thought Carl was a little bland and immature. I know he’s only fifteen, but I would have imagined his brother’s death would have matured him slightly. Unfortunately, he was just like any other teenage boy – a slave to his hormones. I’m not saying this is bad, but it seemed like a hell of a lot of the book was centred around Carl fighting the urge to jump on Neisha. He seemed a little obsessive over her, which put me off a little bit.Neisha is the love-interest throughout this novel, and I had mixed feelings about her character. She seemed like a nice girl; smart and funny, but she also annoyed me a little bit. Her boyfriend has just drowned, and not even a week later she’s all over his brother. I understand the circumstances, but you’d think she’d need a little longer to move on considering the fact that she never looked twice at Carl in a romantic way before his brother died. There’s nothing else really to criticize about Neisha’s character – but I do think that Rachel Ward needs to work on her character development - two bland and dry characters in one book? That’s a little too much in my opinion!As for Rob, Carl’s brother who drowned – god I hated him. I think you’re supposed to hate him, but my hate grew stronger and stronger throughout the book! To be perfectly honest, if he wasn’t already dead – I think I would have killed him myself. Rob was an abusive, rude, obnoxious asshole with absolutely no redeeming qualities whatsoever. As much as I enjoyed reading The Drowning, I was put off by how much of a jerk Rob’s character was. Even though hating him has a lot to do with the story, I just wish he was a little better so I could at least feel a little remorse for him. I thought the ending of The Drowning was really quite confusing – I have a feeling, due to the fact that I’m already familiar with Rachel Ward’s writing, that I know what happened - but at the same time I’m really not sure. I don’t know whether the doubt and confusion was deliberate on Rachel’s part or not, but either way I kind of wished it’d had been a slightly clearer ending.Overall, I really enjoyed reading The Drowning – it’s a fascinating, past-paced, creepy thriller that will have you constantly turning the pages to find out what will happen next. Although Rachel Ward’s character development needs a little fine tuning, her writing style is fabulous and such a pleasure to read. The entirety of this book is quite disturbing in a way and definitely freaked out in certain places. I believe The Drowning well and truly deserves the 4/5 star rating I gave it – if it weren’t for the few flaws that I’ve mentioned, I’m sure it would have gotten a higher rating. All the same, The Drowning is an amazing book, and I’d highly recommend anyone who loves a good thriller novel to pick this up. I can’t wait to read more from Rachel Ward in the future; she’s definitely an author everyone should know about!

  • Manja
    2018-11-28 11:10

    Kurzbeschreibung:Er kommt zu sich. Ein Tropfen trifft sein linkes Auge. Dann schießt Regen aus dem grauen Himmel. Er dreht den Kopf zur Seite, spuckt Schlamm und Kies aus, entdeckt ein Gesicht, wenige Meter entfernt. Haare kleben wie dünne Schlangen auf der Stirn. Aus dem Mundwinkel rinnt Wasser. Bleiche Haut, dreckverschmiert, geschlossene Augen. Es ist sein eigenes Gesicht!Als Carl aufwacht, ist Rob tot. Doch Carl kann sich an nichts erinnern. Nicht, wie sein Bruder ertrunken ist, oder warum sie an dem See waren und auch nicht, weshalb Neisha, die offensichtlich bei ihnen war, Todesangst vor ihm hat. Er weiß nur, dass er herausfinden muss, was passiert ist. Bevor vollendet wird, was an jenem Tag begann.(Quelle: Chicken House)Meine Meinung:Als Carl aufwacht weiß er nicht wo er ist und wie er dahin gekommen ist. Neben ihm liegt sein Bruder Rob, tot, ertrunken. Aber wie konnte das passieren? Im Krankenwagen sitzt Carl Neisha gegenüber, die ganz plötzlich Todesangst vor ihm hat. Nur warum? Hat er etwa etwas mit dem Tod von Rob zu tun?Carl hält es nicht aus, Rob ist allgegenwärtig und Wasser macht ihm plötzlich eine Heidenangst. Er versucht mit allen Mitteln herauszufinden was wirklich am See passiert ist und warum Rob sterben musste …Der Mystery-Thriller „Drowning – Tödliches Element“ stammt von der Autorin Rachel Ward. Es ist der Auftakt einer Trilogie. Für mich war es das erste Buch der Autorin, ihre „Numbers“ – Trilogie kenne ich leider nicht.Der Protagonist Carl ist 15 Jahre alt. Er kann sich, als er erwacht an rein gar nichts erinnern. Sein Gedächtnis ist wie ein Sieb. Carl kommt aus einer schwierigen Familie. Sein Vater ist weg, die Mutter trinkt und er selber stand immer im Schatten seines Bruders Rob. Im Verlauf versucht Carl herauszufinden war am See passiert ist, Nach und nach kommen Dinge aus der Vergangenheit ans Licht. Für mich persönlich wirkte Carl recht authentisch, wenn er mir zu Beginn auch noch unsympathisch war. Dies änderte sich aber mit der Zeit.Neisha war Robs Freundin. Sie bleibt allerdings recht blass, man erfährt nur so viel über sie wie Carl in seinen Erinnerungen preisgibt. Mit ihr hatte ich so meine Probleme, wirklich warm wurde ich nicht mit ihr.Rob ist zwar ertrunken, doch irgendwie ist er trotzdem allgegenwärtig. Er scheint jemand gewesen zu sein, der recht gewalttätig war und sich nicht so gerne etwas sagen ließ. Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich und einfach gehalten. Man kann die Seiten recht schnell weglesen.Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Carl in der Ich-Perspektive. So weiß man als Leser immer nur das was Carl weiß und rätselt mit ihm mit.Die Handlung selber ist mysteriös gestaltet. Die Atmosphäre ist recht düster und irgendwie auch beklemmend. Wasser ist hier das zentrale Element. Den Beginn empfand ich als eher verhalten. Es scheint als trete man auf der Stelle, kommt nicht weiter. Nach und nach aber baut sich Spannung auf und gegen Ende war ich dann doch gefesselt.Das Ende selber kam anders als erwartet. Es war dann irgendwie doch nicht so bedeutend wie ich es erwartet hatte. Dennoch ist es absolut stimmig zur gesamten Geschichte.Fazit:„Drowning – Tödliches Element“ von Rachel Ward ist ein sehr guter Mystery-Thriller und Auftakt der Trilogie. Eine düstere Atmosphäre, ein gut dargestellter Protagonist und eine, nach einem eher verhaltenen Beginn, doch fesselnde Handlung, haben mir spannende Lesestunden beschert.Durchaus lesenswert!

  • Cornelia Franke
    2018-11-25 10:13

    Sprache: Drowning überzeugt mit kurzen schnellen Sätzen, die zu Beginn noch Tempo in die Geschichte bringen. Ungeschönt zeigt die Autorin die sozialschwachen Verhältnisse von Carl, seine alkoholabhängige Mutter und das Problemviertel, in dem er lebt. Trotzdem werden Carls Gedanken, Gefühle und Ängste gut rübergebracht, sodass man auch seine Trauer, beziehungsweise die anfängliche Unfähigkeit mit Robs Tod umzugehen, gut nachfühlen kann.Figuren: Carl stand schon immer im Schatten seines Bruders und dies scheint sich nach seinem Tod auch nicht zu ändern. So wie seine Erinnerungen langsam zurückkommen, so findet man sich auch beim Lesen mit Carl zurecht. Wirkt er zu Beginn noch blass und verloren, lernt man das Problemkind, den einfühlsameren der beiden Brüder nach und nach kennen.Neisha wird zwar als hübsch beschrieben, aber die zunächst interessant wirkende Figur, verschwindet hinter Beschreibung ihrer dichten, kurzen Wimpern und toffebraunen Beine. Für mich wurde die An-Aus-Beziehung der beiden mit jeden weiteren Kapitel unverständlicher und Neisha mir unsympathischer. Dazu störte mich der Umstand, dass sobald Neisha auf der Bildfläche erschien, die Handlung sich nur noch um sie drehte.Schade fand ich, dass es den Figuren neben Carl an Tiefe fehlte. Sie wurden oberflächlich angekratzt, aber viel verraten hat die Autorin nicht über sie. Die Probleme wirkten dahin gestellt, obwohl ich gerne erfahren hätte, warum Rob diesen Charakter entwickelte, warum Neisha ständig ihre Meinung wechselte, …Lob und Kritik: Die Autorin schafft es, die bedrohliche Atmosphäre bis zum Schluss zu halten. Robs Erscheinungen, das Tropfen, das Plätschern, die konstante Angst vor jeglichem Wasser, erzeugte eine durchaus packende Stimmung. Leider konnte sie mich in der zweiten Hälfte des Buchs nicht mehr fesseln, es kam nichts Neues mehr hinzu, es gab in diesem Punkt keine Steigerung, die den Text für mich spannender hätte machen können.Irgendwie verlor es sich in einem Kreislauf aus Carl wird nass, er rennt, Carl wird trocken, er will nicht wieder nass werden (und wird es doch) und er muss Neisha unbedingt beschützen. Was die mögliche Handlung betrifft, enttäuschend. Carl verarbeitet seine Trauer und das Buch lebt hin und wieder durch seine Gefühlswelt auf, aber am Ende erhielt ich nur eine Erkenntnis: Rob ist tot. Dafür, dass er dies schon auf der ersten Seite war, etwas mager. Auch das Ende las sich nicht zufriedenstellend. Wird Carl sich ändern? Was ist mit seiner Mutter? Mit Harry? Was geschieht nun mit Neisha? Und mal ehrlich: Bei dem gewählten Ende, warum sollte Robs Zorn bitte verflogen sein? Das war alles sehr wirr. Die kaum erfolgte Auflösung ergab wenig Sinn!Im Netz habe ich gelesen, dass es ein Reihenanfang war, dabei frage ich mich, wie man ein Thema, das sich im ersten Buch schon wiederholte, noch weiter ausquetschen soll?Zusammenfassend: Unterschwellige Bedrohung, interessante Thematik, eine enttäuschende zweite Hälfte und ein wirres Ende. Daher vergebe ich 2 Sterne für die Handlung und 1 weiteren für die Sprache, macht insgesamt 3 von 5 möglichen Sternen für “Drowning 01″.

  • shreya
    2018-12-04 06:12

    I have recently finished reading The drowning by Rachel Ward and to be very honest, i am in love with this book. so basically this book deals with a boy, Carl who one day opens his eyes to see his dead brother being zipped in a body bag and his memory about the incident is totally washed up.The synopsis of the book was quite promising and i wasnt let down. It was a complete page turner and i wasnt bored at any point of time. Though i did find the middle of the story being dragged and probably that was one let- down point of the book but that didnt made the book boring at all its just that if that dragged part was not there it would have been a solid and crisp story.There is a lot of flashbacks in the book now and then which told us about what really happened in the past and i think its a superb way to tell a story. At the beginning of the story we see now slowly Carls memory is retrieved through various things like water(the creepy and scary part of the story), then some blurry images of the lake and much more.i really recommend this book since i have absolutely loved this story and the whole mystery thing going on really sets the mood of the story.OVERALLPLOT- 4.5/5CHARACTER – 4/5writing- 4/5cover-5/5

  • Caitlin (booksandwindowseats)
    2018-12-10 14:16

    This reviews was originally posted at http://booksandwindowseats.wordpress.com. You're welcome to stop by for more bookish stuff :)Carl is fifteen. His brother has drowned in the lake and his death is said to have been a “terrible accident.” But Carl’s memory is missing. He doesn’t remember anything– why were they at the lake? How did he die? Why does he feel guilty? Who is the girl? As his memory slowly recovers, the truth becomes more and more terrifying, and his brother, Rob, is back.This book is just magnificent. The story is amazing, it had me gripped from the very beginning all the way to the end. The idea was fresh and unlike anything I have read before, and was a nice break from the worlds of fantasy and dystopia. It was a really interesting look into peoples personal struggles after a loss and the way they cope with death, violence and fear.It was also interesting that the idea of ghosts and haunting of the dead was incorporated into this book. At first I thought “Oh, great, how is a book like this going to pull this off?” and then later I was like, “Woah. This is actually pretty creepy.” It gave a paranormal twist to the story, and it worked out really really well. It was never cheesy and all like my-dead-brother-has-come-back-to-haunt-me-oh-no, and was very well a executed by Ward.The characters in The Drowning were also brilliant. It was amazing how realistic each and every one of the people felt. It was like I was there in every argument, every emotional breakdown, every breakthrough. The characters were alive in my head. They developed perfectly, like pieces to a puzzle, and it was so emotional. Carl’s mum, although stand-offish in the beginning earned my gratitude and deepest respect by the end of the novel. Although some might say that their favourite character’s are one of the 3 mains, I completely connected to Carl’s mum. She’s so broken from the troubles of her marriage and the fighting between her sons, but Rob’s death just crushed her, and it was evident in almost everything that she did.I also really loved how Ward didn’t shy away from family issues like divorce, addictions, domestic violence etc. It was a little confronting to read, but it was great to see her tackling these subjects and making them work really well. It made a large contribution to how successful this book was to me.The ending….I don’t want to spoil it for you but it is such a climax! It had me scared lifeless (pun intended) and was quite unexpected. I think almost anyone would enjoy this book, unless of course you’re scared easily, and it’s a really worthwhile read. I finished it quite quickly, so it’s not the type of book to drone on and on. The Drowning is probably one of my favourite reads this year so far, and therefore I highly recommend it.☆ ☆ ☆ ☆ + 1/2 ☆ “Sometimes the dead don’t go quietly.”- Carl“Rob may be dead. But he’s not gone.Because he wants to finish what he started, and he won’t go under alone.”- Carl

  • Sherry
    2018-12-12 06:22

    The Drowning, by Rachel Ward was based on a really great idea that in my opinion wasn’t executed as well as it might have been. The book’s summary on GoodReads calls it a dark psychodrama, and it’s an apt description. Carl wakes up soaking wet with no memory to see his brother being zipped into a body bag and a wet girl screaming at him. The story centers around him getting his memory back and piecing together how the girl and his brother and he fit together. He also has to figure out why he can still hear and smell and see his dead brother. Carl is only 15 but he often seemed older than that as did Neisha. Rob is definitely a few sandwiches short of a picnic, a lot like his father as we come to learn. It isn’t too far into the story that you realize that Rob can communicate with Carl when Carl is wet, a link from the drowning I suppose, though I wish it had been explained. Because it wasn’t, the reader must accept the fight is over when the author says it is, also without explanation as to why it was over. This didn’t sit well with me, or perhaps it’s better said that the author never convinced me of either. I truly did wonder whether Carl was simply losing it for a while. One of the biggest problems I had was that Carl blames himself for the drowning, believing not only that he killed his brother but that he dared his brother to kill Neisha. When I read the conversation that precipitated that assumption, it totally missed the mark. No intelligent person would believe what Carl chose to believe. Despite everything, I did like Carl. Neisha? Not so much. She’s all over the place. And maybe she’s a good representation of a 16 year old girl who’s been through what she’d been through, but it felt more like drama for the sake of adding drama to the plot.I wish there had been more show and less tell in this book. There are times when the book reads like an endless list where Carl did this then this then this then this. Also, the ending was a little too far out of the realm of possibility for me to fully believe. I thought the flooding river was a nice touch, but it almost read as though Rob was controlling it—also not explained. Also it was never explained why suddenly Neisha could see Rob when Carl no longer could, until he could again. For me, the whole thing was just a little too disjoint without persuasiveness. However, the idea that Rob could still communicate with this world even after death was really neat, and I think Ward did a great job conveying a creepy, crazy feeling such that I wanted to keep reading to find out what happened to the characters.

  • Destiny
    2018-11-14 11:01

    Okay, so I don't really get this book. First I thought this is some kind of crime story with a "What happened that night? Is/Are he/she/they killed him?" plot then I started to read and I recognized that this is actually a YA thriller... and our main character is 15 years old. Okaaay. It still can be good, right? Well, my hopes started to crash very quickly with the foreplay. The writing was very fragmented and lumpy, it felt like I was reading in robot style. I wondered if I could even finish the book. I did, so maybe the writing improved throughout the book or I just got used to it. I don't know. Also the plot wasn't what I thought it would be like I said before. We knew in the very beginning what happened but after the first 50 pages we know exactly what happened so there is no mystery. The only mystery for me was to figuring out what this book is about. I mean it's about grief, obviously, and dealing with PTSD but I have no idea why it was exemplified with the ghost of his dead brother who can do things and whom can be seen by other people too. Just like in a ghost story. In a paranormal novel. I'm very familiar with the 'theory' that grieving people can feel like their lost loved ones are still there and they're watching them but in that case they CAN'T manipulate water and they CAN'T be seen by a random truck driver. So is this a paranormal novel, a novel about grief and dealing with trauma or is this the story of Carl going crazy? Or all in one? I'm confused.I've already talked about the sloppy writing, the contradictory storyline, so let's talk about the characters. The only thing which could save this book but it didn't. The characters aren't lovable and I couldn't sympathize with them. I couldn't understand Carl's grief because Rob was a total jerk, a giant asshole and I couldn't even feel the love between them. There was any?Finally, one more thing to mention: Carl's amnesia. He couldn't remember anything, he didn't know what to feel about his allegedly dead brother, he felt nothing which is very normal if you can't remember the person you should grieve. Then, out of nowhere, he suddenly feels the loss and pain and he loves his brother. Without any good memory about him. I don't understand. I just don't.P.S.: Why the hell is this book has a sequel??? Which sounds more paranormal than this one. (But considering the ending... or more like the lack of ending I'm not that surprised. If this book about grieving and dealing with trauma then the point shouldn't be actually dealing with that trauma and get over it? Carl did everything but getting over it. Uh, I don't get this freakin' book. Thank God, it was short.)

  • Angela
    2018-11-25 07:58

    I was given this book as an ARC from Scholastic via NetGalley in exchange for an honest review.Carl almost died in the lake. But he doesn't remember what happened. When he wakes up he sees his brother Rob being zipped up in a body bag and there is a girl. A girl who is terrified of him. But he doesn't know why. He can't remember anything before waking up. His mother is assured that he'll remember. But does Carl want to remember? Will the truth set him free or drown him like the water of the lake that drowned his brother? As Carl tries to go back to his life and find out who he was, what he was doing at the lake that day, and how his brother drowned he starts to hear Rob. And then he sees Rob. Rob wants something and he's angry with Carl. He wants the girl and he wants Carl to bring her to him. But that can't be, Rob is dead. It has to be just missing his brother that's causing these terrifying visions. And Carl keeps trying to convince himself of this even when he starts to see Rob in the puddles, in the rain as it falls from the sky, in the mist from the shower. It can't be Rob could it? But Rob hasn't gone away. He wants to finish what he started that day at the lake and he'll destroy the person that stopped him. This book had great promise...right up until the very end. I was fully prepared to give this book five stars but then I finished it and was left saying "Uhhh what happened?" Sometimes you can end a book and this will be ok, but not with this story. There wasn't any real explanation of what happened at the end. The big ending comes and then sadly fizzles out. I gave it three stars for the great build-up but couldn't give it more because of the big let down at the end. I would have liked some sort of explanation as to why the events stopped happening. What Carl did didn't seem to be enough to stop Rob. Where did Rob go? Why did he stop haunting them? Why wasn't his anger driving him to finish what he started? I will give Ward credit for her unique plot. Hauntings by ghosts are nothing new, but being haunted through water when it's everywhere is a terrifying idea. You can't get away from it, it's everywhere. I love scary movies and books. This one gave me the chills. So in that sense, it totally delivered. If only the ending had been move developed then I could have fully loved this book. Check this book out for it's unique haunting/ghost story. And definitely recommend it to YA reluctant readers.

  • Gesil
    2018-12-01 10:08

    Als Carl aufwacht, ist Rob tot. Doch Carl kann sich an nichts erinnern. Nicht, wie sein Bruder ertrunken ist, oder warum sie an dem See waren und auch nicht, weshalb Neisha, die offensichtlich bei ihnen war, Todesangst vor ihm hat. Er weiß nur, dass er herausfinden muss, was passiert ist. Bevor vollendet wird, was an jenem Tag begann.Rachel Ward ist mit „Drowning – Tödliches Element“ ein durchaus lesenswerter Jugendthriller gelungen.Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus Carls Sicht erzählt. Dadurch ist der Leser dem Protagonisten einerseits sehr nahe, weiß andererseits aber auch nicht mehr als Carl. Bedingt durch seinen Gedächtnisverlust wirken alle anderen Personen jedoch distanziert und es lässt sich keine wirkliche Beziehung zu ihnen aufbauen.Carl ist ein 15-jähriger Junge, der – wie es den Anschein hat – bei einem Badeunfall seinen älteren Bruder und selbst das Gedächtnis verloren hat. Nur mühsam gelingt es ihm, die Geschehnisse an jenem Tag zu rekonstruieren, zumal auch Neisha anfangs nicht mit ihm reden will. Nach und nach kehren Carls Erinnerungen an sein Leben mit Rob zurück, doch seine Angst vor Wasser – wobei schon ein Wassertropfen ausreicht – lindern sie nicht und sie erklären auch nicht, warum Carl Rob noch immer hören und sehen kann.Dies alles beschreibt Rachel Ward in einem knappen und doch fesselnden Schreibstil, sodass die Seiten nur so dahingeflogen sind. Carls Furcht vor Wasser ist verständlich, obwohl dieser Part auch ein wenig arg ausgereizt wurde, da es anscheinend die ganze Zeit über im Ort regnet. Andere Protagonisten, wie die biertrinkende Mutter und die überfürsorgliche Tante, bleiben eher blass und ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Doch die Frage, was wirklich am See geschehen ist, ob Carl verrückt wird, oder was hinter der Erscheinung seines Bruders steckt, lässt einen immer weiter lesen.Leider – und das ist dann auch der schwächste Punkt in der Geschichte – lässt einen Frau Ward im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen, als es an die Auflösung geht. Denn auch nach der letzten Seite bin zumindest ich mir nicht sicher, ob hier die Naturgewalten ihren Weg gefunden haben oder ein rachsüchtiger Geist seine Finger im Spiel hatte. Das ließ mich das Buch doch etwas enttäuscht zur Seite legen.Fazit: Ein spannendes, wenngleich manchmal etwas langatmiges Buch mit einem unbefriedigenden Ende.

  • Jessy Rey
    2018-11-24 07:16

    Carl, sein Bruder Rob und dessen Freundin Neisha waren am See. Ein Sturm kommt auf und als Carl erwacht, ist sein Bruder tot und Neisha hat panische Angst vor ihm. Nur das Carl selbst sich an nichts erinnern kann.Und so weiß man als Leser anfangs genauso viel wie Carl – nichts. Als dieser nach Hause kommt, erkennt er weder sein Zimmer noch seine Mutter. Alles was ihm bleibt, ist ein fremdartiges, beklemmendes Gefühl, dass Rachel Ward wirklich gut rüber gebracht hat. Carl versucht mit all dem klar zu kommen, doch dann beginnen die Flashbacks und plötzlich sieht er auch noch seinen Bruder Rob, der ihn zu verfolgen scheint.Nach und nach versucht man mit Carl das Rätsel zu lösen und erfährt dabei viel über dessen Leben, die Familienverhältnisse und Neisha. Über uns schwebt aber nach wie vor der Tod von Rob und auch das Wasser selbst scheint Carl zu verfolgen.Mir hat wirklich gut gefallen, wie Rachel Ward die Spannung immer weiter voran getrieben hat, denn ich wollte wirklich wissen, was denn nun passiert war und ob Carl nun verrückt wird oder Rob ihn wirklich verfolgt – und noch viel mehr, ob er ihm etwas antun kann. Viele Fragen, die beantwortet werden wollen und hier streut die Autorin wirklich sehr geschickt kleine „Häppchen“, die den Leser dazu bringen, immer weiter zu lesen. Letztendlich hat mir das Buch ein bisschen Gänsehaut bereitet, dennoch haben mir einige Dinge nicht so ganz gefallen.Zum einen bin ich einfach mit den Charakteren nicht warm geworden, sowohl Carl als auch Neisha sind sehr oberflächlich geblieben. Emotionen wurden zwar beschrieben, kamen bei mir aber eher selten an und auch das Ende hat für mich einen etwas erzwungenen Charakter gehabt.Alles in allem versteht Rachel Ward sich wirklich an dem Gruselfaktor, keine Frage. Die Charakterzeichnung ist allerdings wirklich noch ausbaufähig, ebenso wie die emotionale Tiefe.Auch die Hintergründe der Charaktere hätten für meinen Geschmack etwas handfester sein dürfen. Wer aber nur was schönes zum zwischendurch Gruseln sucht, der kann ohne schlechtes Gewissen zu Drowning greifen. Gute 3 von 5 Federn bekommt dieser Einzelband dennoch von mir.

  • Maia Moore
    2018-12-07 07:24

    Original review posted hereI was intrigued by this book as soon as I read the prologue. It was only a couple of pages but it draws you into the story so well you can't help but be hooked.The protagonist, Carl is left with amnesia after an accident that's left his brother dead. His confused state is just another thing that pulls you into the story: information is leaked in dribs and drabs as it comes back to him. Small things like where he lives and who his neighbours are, and then much bigger things, like his relationship with his mother and, of course, the events that led to his brother drowning.The book reminded me of a Kevin Brooks novel in the way that Ward handles the mystery so skilfully. Each time I though I'd figured out what had happened she'd let slip a little more information that would throw my theory overboard.The characters were well developed and you get a great picture of them from just a few snapshots of information. And everything is just so vivid. The description of Carl's house and his mother gave me such an image of the kind of poverty they lived in and the relationship they had and I empathised with him immediately.I loved the relationship between Carl's dead brother and water and thought it such a creepy concept. Imagine fearing water and having to avoid it, especially when living in rainy ol' England. It's so depressingly, terrifyingly impossible, and the inevitability of his encounters made it even scarier. I was also impressed at how individual each encounter was: it's a real tribute to an author's talent when they can write about the same basic thing (water in this case) over and over again and still make it fresh and interesting. It never felt like I'd already read about this: each time was new and beautifully described.Overall, a really great read for any lover of YA - and I say that as I normally go for much more fantasy based books. But not one that I'd read in the bath...

  • Lucy Powrie
    2018-12-07 12:15

    The Drowning is very different from Ward's first trilogy, Numbers, in many ways, but it is also very similar. The thing I love the most about this author is that we know what to expect and my expectations were very high for The Drowning. Those expectations were, however, were low compared to how much I actually loved this book.After an accident that killed his brother, Carl has been left with amnesia. This meant that the reader gets to know the world that Carl lives in at the same time he does. I'm very fond of amnesia stories for this very reason because there's so much opportunity for world building. And world building we are given! I felt so sympathetic towards Carl. With his mother being an alcoholic, something I didn't think was addressed enough in the book, his life was incredibly difficult. There are so many scenes within this novel when I just wanted to pull Carl out of the book and give him a hug. He really didn't deserve the life he led. This book was so, so spooky and haunting. It made a shiver run along my spine and I kept looking over my shoulder. The supernatural twist added is something that I really liked, even if I was a little creeped out at times (that was a good thing, though!). I must warn you now of the following: Do not read this book in the bath or shower. You may be scarred for life. Water plays a really big part in this book, hence the name The Drowning, and so I don't think you'll ever see a lake in the same light again. I really enjoyed reading this book and would recommend it to anyone who likes something a bit spookier than your normal light and fluffy reads. Ward has created a world that I both fear and want to go back to add the same time. A copy was received from the publisher for review. This affected my review in no way.